« zur Startseite

Kinderwunsch & Medizin

Kinderwunsch & Medizin

Klappt es nicht auf natürlichem Wege mit dem Kinderwunsch, kann eine künstliche Befruchtung weiterhelfen. Verschiedene Methoden und Verfahren der Medizin stehen Paaren bei dem Kinderwunsch zur Verfügung.

Schwangerschaft, medizin, Künstliche Befruchtung

Eine künstliche Befruchtung ist heute keine Seltenheit mehr, um sich den Kinderwunsch erfüllen. Doch bedeutet der Kinderwunsch für die Paare einen hohen Aufwand, emotionale Berg-und-Tal-Fahrten und jede Menge Kosten für die Medizin.  

Der Medizin-Eingriff der künstlichen Befruchtung, oder auch assistierten Reproduktion genannt, soll Paaren helfen, ihren Kinderwunsch zu erfüllen. Doch so schnell und einfach ist das nicht. Mindestens ein Jahr müssen es in Deutschland kinderlose Paare bereits den Kinderwunsch hegen und versucht haben, ein Kind auf natürlichem Wege zu zeugen. Erst dann können sie dem Kinderwunsch ein Stück näher kommen sowie einen Schritt weiter zur Medizin und zur künstlichen Befruchtung gehen.


Kinderwunsch und viele Untersuchungen

Der Weg führt zum Ziel, zur Erfüllung von dem Kinderwunsch. Für kinderlose Paare bedeutet der Kinderwunsch oft, sich intensiven Voruntersuchungen in der Medizin zu unterziehen. So soll mit Hilfe der Medizin heraus gefunden werden, woran es genau liegt, dass ein Kind nicht auf natürlichem Weg gezeugt werden kann.

Im nächsten Schritt sollten sich die Paare mit Kinderwunsch einem ausgiebigen Beratungsgespräch zu gängigen Methoden, Kosten und Aussichtschancen beraten lassen. Einen individuellen Behandlungsplan der Medizin kann der behandelnde Arzt auch erst nach dem Beratungsgespräch erstellen. Hier werden auch wichtige Fragen zum Kinderwunsch, wie Monatsblutung der Frau und zur Einnahme von Medikamenten geklärt.  

Nicht selten kommt es vor, dass es bei dem sensiblen Thema Kinderwunsch auch zu Unstimmigkeiten bei den Paaren selbst kommt. Deshalb sollten Sie mit Ihrem Partner frühzeitig über ihren gemeinsamen Kinderwunsch und einer künstlichen Befruchtung sprechen. Beide sollten den Kinderwunsch haben und sich darüber einig sein, gemeinsam diesen Weg mit der Medizin zu gehen.


Medizin: Formen der künstlichen Befruchtung

Zur Erfüllung von dem Kinderwunsch und somit zur künstlichen Befruchtung gibt es mehrere Methoden in der Medizin. Bei der sogenannten In Vitro Fertilisation (IVF) erfolgt die Befruchtung im Reagenzglas. Hier gibt es zwei Wege wie die Spermien des Mannes zur Eizelle der Frau finden. Entweder finden die Spermien im Reagenzglas eigenständig den Weg zur Eizelle, oder es muss stärker nachgeholfen werden.

Intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI) ist der Fachbegriff in der Medizin wenn die Spermien direkt in die Eizelle injiziert werden. Diese Methode der künstlichen Befruchtung im Reagenzglas wird angewandt, wenn die Spermien des Mannes eine verminderte Beweglichkeit aufweisen.

Eine weitere Methode der künstlichen Befruchtung in der Medizin ist intrauterine Insemination (IUI). Hier erfolgt die Befruchtung der Eizelle nicht im Reagenzglas, sondern direkt in der Gebärmutter der Frau. Während der fruchtbaren Tage der Frau werden die Spermien injiziert, so erfüllt sich vielleicht schon bald der Kinderwunsch.

Ähnliche Themen

News und Aktuelles

  • Altenpflege: Ein Beruf mit Zukunft

    Über Fachkräftemangel wird in vielen Bereichen geklagt, doch gefragter denn je sind zur Zeit Pflegefachkräfte - und auch in Zukunft sind Fachkräften in der Altenpflege beste Jobaussichten garantiert.

  • Wie viel Schlaf benötigt ein Kleinkind?

    Kein Mensch gleicht dem anderen. Das gilt auch für Kleinkinder und deren Schlafgewohnheiten. Die Frage, wie viel Schlaf ein Kleinkind benötigt, ist regelmäßig Gegenstand von Diskussionen. Wann ein Kind am besten schläft und wie lange, das weiß das Kind jedoch naturgemäß selbst. Trotz dieser Individualität gibt es aber auch hier Richtwerte und Grenzen, die für jedes Kind gelten sollten.

  • Bertelsmann-Studie: 1,1 Millionen Schüler nutzen Nachhilfe-Angebote

    Die Bildungsforscher Klaus Klemm und Annemarie Klemm stellen ihre Studie zur Nachhilfe in Deutschland vor. Etwa 1,5 Milliarden Euro im Jahr zahlen Eltern für privaten Nachhilfeunterricht.

Weitere News im Archiv »

Erziehungstipps der Woche