« zur Startseite

Erziehungsprobleme

Erziehungsprobleme – Brauchen alle Eltern eine Super-Nanny?

Erziehung ist nicht immer einfach und die Erwartungen hoch. Eltern müssen konsequent und liebevoll sein. Sie selbst wollen alles richtig machen. Doch Erziehungsprobleme und Fehler können auch in den besten Familien auftreten. Was ist dann zu tun?

Erziehung, Problem, Erziehungsproblem

Auch die bemühtesten Eltern können nicht alles richtig machen und haben Erziehungsprobleme. Erziehung ist Beziehung, wie Jesper Juul sagt, und in Beziehungen entstehen auch immer wieder Konflikte und Erziehungsprobleme. Wer um einen ständigen Dialog bemüht ist, sich Zeit für die jeweiligen Positionen nimmt und diese auch hören will, der wird auch zu Lösungen, ohne schwerwiegende Erziehungsprobleme, kommen können. Dies können Kompromisse oder Verabredungen sein, die Erziehungsprobleme oder Konflikte beheben können.

Manchmal kann auch ein bestimmtes Verhalten, eine Verhaltensauffälligkeit oder Krankheiten Erziehungsprobleme darstellen, mit dem die Eltern nicht zurechtkommen und / oder die das Kind in seiner Entwicklung beeinträchtigen. Für besonders schwierige Erziehungsprobleme kann es durchaus ratsam sein, professionelle Hilfe zu beanspruchen. Erste Ansprechpartner für Erziehungsprobleme können da Erzieher, das örtliche Jugendamt, pro familia oder andere Beratungsstellen sein.


Erziehungsprobleme – kein Grund zur Panik

Sicherlich gibt es viele Erziehungsprobleme, die in der Kindererziehung auftreten können. Vier klassische Erziehungsprobleme werden hier kurz dargestellt.

Das Kind hält sich nicht an die Regeln. Ihr Kind provoziert Erziehungsprobleme durch Grenzüberschreitung. Eltern sollten wissen, dass Freiheit in der Erziehung nicht gleichbedeutend mit einer grenzen- und regellosen Kindheit ist. Kinder brauchen zur Lösung der Erziehungsprobleme dann vermehrt Orientierung und Halt, was durch Konsequenz und Akzeptanz erreicht werden kann.

Das Kind ist aggressiv. Niemand kann immer nur lieb und friedfertig sein, ein solches Verhalten sollten Eltern auch nicht gleich verurteilen. Häufig resultieren solche Schwierigkeiten und Erziehungsprobleme aus ungelebten Gefühlen / Wünschen der Eltern, die auf die Kinder projiziert werden. Eltern können für eine offene Streitkultur und Vermeidung von Erziehungsprobleme in der Familie sorgen und Auseinandersetzungen nicht scheuen. Bei Auto-Aggressionen wie Magersucht sollten Eltern jedoch aktiv werden.

Das Kind weigert sich plötzlich. Kinder sollen nicht die Träume der Eltern verwirklichen. Vielfach reagiert das Kind in einem solchen Fall mit einer (Leistungs-)Verweigerung. Eine übertriebene Förderung ist mit Vorsicht zu genießen, da sie schnell in Überforderung und in Erziehungsprobleme umschlagen kann. Orientieren Sie sich an den Bedürfnissen und Wünschen Ihres Kindes und nicht an Ihren eigenen Erwartungen und Anforderungen.

Das Kind ist überängstlich. Dieses Verhalten hängt häufig mit Eltern zusammen, die schlecht oder gar nicht loslassen können. Die Kinder sind meistens sehr angepasst und lieb. In diesem Fall ist den Eltern zur Lösung der Erziehungsprobleme zu raten, dem Kind zu vertrauen und mehr zuzutrauen.


Erziehungsprobleme und Fehler können vorkommen

Ähnlich wie Erziehungsprobleme können auch Erziehungsfehler auftreten. Das ist menschlich und kann passieren. Nicht jedes Kind ist gleich und reagiert gleich – was für das eine Kind gut ist, muss nicht zwangsläufig auch für ein anderes gut sein. Klassische Fehler und Erziehungsprobleme:

Vielfach entstehen Erziehungsprobleme und Schwierigkeiten in der täglichen Kommunikation, wenn beispielsweise zu viele, zu wenig oder zu schwierige Anweisungen gegeben werden, die das Kind nicht verstehen kann. Dies wird das Kind, je nach Alter, überfordern.

Das Kind unbeabsichtigt zu belohnen, wodurch von dem Fehlverhalten abgelenkt wird. Auch langes Debattieren kann zu einer Wiederholung des ungewünschten Verhaltens führen, da das Kind in beiden Fällen vermehrte Aufmerksamkeit erfährt.

Eltern geben bei Gebrüll, Gequengel und Tobsuchtsanfälle nach. Das ist meistens einfacher als die Situation und die Erziehungsprobleme auszuhalten, führt bei dem Kind allerdings dazu, dass es eine Strategie entwickelt und diese vermehrt anwendet.

Erziehungsprobleme entstehen, wenn Eltern erwünschtes Verhalten übersehen und ihr Kind zu wenig loben . Die positive Verstärkung bleibt aus.

(Kopie 1)

1 | 2 | >>

Ähnliche Themen

News und Aktuelles

  • Altenpflege: Ein Beruf mit Zukunft

    Über Fachkräftemangel wird in vielen Bereichen geklagt, doch gefragter denn je sind zur Zeit Pflegefachkräfte - und auch in Zukunft sind Fachkräften in der Altenpflege beste Jobaussichten garantiert.

  • Wie viel Schlaf benötigt ein Kleinkind?

    Kein Mensch gleicht dem anderen. Das gilt auch für Kleinkinder und deren Schlafgewohnheiten. Die Frage, wie viel Schlaf ein Kleinkind benötigt, ist regelmäßig Gegenstand von Diskussionen. Wann ein Kind am besten schläft und wie lange, das weiß das Kind jedoch naturgemäß selbst. Trotz dieser Individualität gibt es aber auch hier Richtwerte und Grenzen, die für jedes Kind gelten sollten.

  • Bertelsmann-Studie: 1,1 Millionen Schüler nutzen Nachhilfe-Angebote

    Die Bildungsforscher Klaus Klemm und Annemarie Klemm stellen ihre Studie zur Nachhilfe in Deutschland vor. Etwa 1,5 Milliarden Euro im Jahr zahlen Eltern für privaten Nachhilfeunterricht.

Weitere News im Archiv »

Erziehungstipps der Woche