« zur Startseite

Das Kinderzimmer

Kindgerechte Einrichtung für jede Altersstufe

Spiel, Spaß und Spannung: Kinder wissen genau, was sie von ihren Zimmern erwarten. Eltern hingegen sind häufig unsicher, wenn es um die passenden Möbel für den Familienzuwachs geht, da sich je nach Alter und Entwicklungsstufe ihres Sprösslings auch die Prioritäten im Kinderzimmer verändern. Kindgerecht und praktisch soll es sein – doch was genau bedeutet das?

Babyzimmer
© mmphotographie.de - Fotolia.com

Die Anforderungen an den Hoheitsbereich des Kindes sind vielfältig: Während der Nachwuchs ungestört basteln,  toben und das neue Piratenschwert ausprobieren möchte, machen sich Eltern Gedanken über Verletzungsgefahren, Reinigungsmöglichkeiten und über das Preis-Leistungs-Verhältnis der Möbelstücke.

Dabei ist allen Eltern eine Überlegung gemein: Sie möchten ihrem Kind einen Ort schenken, an dem es sicher ist und sich geborgen fühlt. Und da ein Kindergartenkind ganz andere Ansprüche hat als ein Grundschulkind, sollten Eltern das Zimmer nach Möglichkeit an die Entwicklung ihres Nachwuchses anpassen. 


Babys bis 12 Monate - das erste eigene Reich

Während Säuglinge problemlos im elterlichen Schlafzimmer bleiben können und außer einer Wiege beziehungsweise einem Stubenwagen und einer Wickelkommode kaum etwas benötigen, empfiehlt sich für das Baby ab sechs Monaten bereits ein eigenes Gitterbettchen. Dieses kann individuell an das Wachstum des Sprösslings angepasst werden, da die Höhe der Liegefläche verstellbar ist. Der “Umzug” in das Gitterbett ist auch eine gute Gelegenheit, das Baby an ein eigenes Zimmer und damit an die zeitweilige Trennung von Mama und Papa zu gewöhnen.

Da ab dem sechsten Monat in der Regel der Speiseplan um die erste Beikost erweitert wird, bedeutet dies häufigeres Wickeln und mehr Kleidungsstücke. Falls die Wickelkommode hierfür nicht genügend Raum hergibt, ist dies der ideale Zeitpunkt für den ersten Kleiderschrank im Kinderzimmer. Im Hinblick auf das Wachstum des Kindes empfiehlt sich ein modulares System, das später einfach um weitere Elemente erweitert werden kann.

Kleinkinder bis 3 Jahre - Forscherdrang und Spielzimmer

© Oli & Niki Feebett

Während das Kinderzimmer im ersten Jahr mehr für die Bedürfnisse der Eltern als für die des Säuglings eingerichtet ist, beginnt das Kind nun damit, seine Umgebung zu erforschen – es ist also höchste Zeit, das Kinderzimmer in das erste Spielparadies zu verwandeln. Doch damit Ihr Nachwuchs sich frei bewegen kann, sollten Sie zunächst das Gitterbettchen umgestalten: Durch die Abmontage einzelner Gitterstäbe oder auch einer vollständigen Gitterseite beugen Sie nicht nur gefährlichen Klettermanövern vor, sondern ermutigen Ihr Kind auch, seine Welt zu entdecken.

Für die Spielsachen und Bücher, die sich mittlerweile angesammelt haben, sind Boxen ideal, die sich stapeln und frei kombinieren lassen – so ist alles rasch verstaut und leicht wiederzufinden. Besonders gut geeignet sind Boxen mit Rollen, da das Kind diese auch selbstständig bewegen und die Spielsachen – wenn es seine ersten Schritte macht – einfach in andere Zimmer mitnehmen kann. Wenn Sie sich für eine übersichtlichere Regallösung entscheiden, achten Sie darauf, die Regale in Augenhöhe Ihres Kindes zu montieren.


Kindergartenkinder bis 6 Jahre - Hobbys und Selbstbestimmung

© poligonchik - Fotolia.com

Mit dem Übergang in den Kindergarten macht Ihr Spössling den ersten Schritt in Richtung Unabhängigkeit: Erste Freunde kommen zu Besuch, aus frühkindlicher Begeisterung werden richtige Hobbys – und dies sollte sich auch im Kinderzimmer spiegeln: Aus dem Gitterbettchen wird somit das erste Kinderbett, das auf jeden Fall bis zur Einschulung reichen sollte. Besonders wichtig ist hier eine qualitativ gut Matratze und ein stabiler Lattenrost – denn jedes Kind hüpft früher oder später auf seinem Bett herum.

Wenn Sie bisher auf einen eigenen Kleiderschrank im Kinderzimmer verzichtet haben, sollten Sie dies jetzt nachholen – am besten mit einem Modell, das im Innenraum der Größe des Kindes angepasst ist, damit es seine Klamotten selbstständig aussuchen kann. Für das Kinderzimmer bietet sich natürlich ein Schrank in bunten Farben – oder aber ein schlichtes Modell, das ohne viel Aufwand gemeinsam mit dem Kind phantasievoll umgestaltet werden kann.
Sehr wichtig ist in diesem Alter auch eine Mal- und Bastelecke mit Tisch und Stühlen in der passenden Größe, in der sich das Kind kreativ austoben kann. Als besonderes Highlight können Sie einen Teil der Wand mit Tafellack in eine große Schreib- und Malfläche verwandeln.

Schulkinder ab 6 Jahren - Kinderzimmer für die "Großen"

© Oli & Niki – Piratenbett

Sobald das Kind eingeschult ist, verändern sich seine Bedürfnisse erneut. Zwar sind Spielzeug und Bastelecke nach wie vor wichtig, doch nun kommt mit dem Lern- und Arbeitsplatz eine neue Herausforderung auf Eltern zu: Damit sich das Kind in Ruhe den Hausarbeiten widmen kann, sollte für einen stabilen Schreibtisch gesorgt werden, der genügend Platz für alle Arbeitsmaterialien bietet. Ideal ist ein Schreibtisch, der später problemlos um den ersten Computer erweitert werden kann.

Spätestens in diesem Alter begeistern Kinder sich über ihre "gewöhnlichen" Spielsachen hinaus auch für ein sogenanntes "Motto-Zimmer", das ganz an ihre persönlichen Vorlieben angepasst ist. Ob in Ihrem Sprössling ein Pirat, eine Prinzessin oder ein Cowboy steckt, wissen Sie selbst am besten – und können entsprechend Pinsel und Hammer schwingen. Falls es Ihnen an Ideen mangelt, finden Sie innovative Kinderzimmereinrichtungsideen und entsprechende Komplettsets auf www.kindermoebelparadies.de. Die hier angebotenen Möbelserien erfüllen nicht nur optisch Kinderträume, sondern sind auch so gestaltet, dass Sie sich keine Sorgen um die Sicherheit Ihres Sprösslings machen müssen.

Das A und O der Kinderzimmereinrichtung: Auf Langlebigkeit achten

Das ideale Kinderzimmer wächst mit seinen Bewohnern. Aus diesem Grund eignen sich vor allem Möbelserien, die kombinierbar sind und im Laufe der Zeit lediglich um zusätzliche Elemente erweitert werden müssen. Unabdingbar jedoch ist eine gute Qualität der Möbelstücke, damit diese Ihr Kind viele Jahre lang begleiten können. Darüber hinaus sollten Sie darauf achten, das Kinderzimmer ausschließlich mit Mobiliar aus schadstofffreien Materialien und Holz aus nachhaltig genutzten Wäldern einzurichten – das Siegel des "Forest Stewardship Council“ (FSC) beispielsweise zertifiziert nachhaltige Forstwirtschaft.

Ähnliche Themen

News und Aktuelles

  • Altenpflege: Ein Beruf mit Zukunft

    Über Fachkräftemangel wird in vielen Bereichen geklagt, doch gefragter denn je sind zur Zeit Pflegefachkräfte - und auch in Zukunft sind Fachkräften in der Altenpflege beste Jobaussichten garantiert.

  • Wie viel Schlaf benötigt ein Kleinkind?

    Kein Mensch gleicht dem anderen. Das gilt auch für Kleinkinder und deren Schlafgewohnheiten. Die Frage, wie viel Schlaf ein Kleinkind benötigt, ist regelmäßig Gegenstand von Diskussionen. Wann ein Kind am besten schläft und wie lange, das weiß das Kind jedoch naturgemäß selbst. Trotz dieser Individualität gibt es aber auch hier Richtwerte und Grenzen, die für jedes Kind gelten sollten.

  • Bertelsmann-Studie: 1,1 Millionen Schüler nutzen Nachhilfe-Angebote

    Die Bildungsforscher Klaus Klemm und Annemarie Klemm stellen ihre Studie zur Nachhilfe in Deutschland vor. Etwa 1,5 Milliarden Euro im Jahr zahlen Eltern für privaten Nachhilfeunterricht.

Weitere News im Archiv »

Erziehungstipps der Woche