« zur Startseite

Hausaufgaben & Unterstützung

Hausaufgaben & Unterstützung

Beginn der Schulbildung bedeutet neue große Themen, die den Alltag – der ganzen Familie – begleiten. Allen voran die täglichen Hausaufgaben, die in den Tagesablauf integriert und bewältigt werden müssen. Und dann kommt nach den Hausaufgaben auch noch das erste Zeugnis.

Erziehung, Schulkind, Schulbildung

Mit dem Tag der Einschulung verändert sich nicht nur der Tagesablauf des Kindes, auch für die Eltern oder die ganze Familie ist nun eine Neugestaltung des Tagesablaufs, der Organisation der Woche und der Pläne fürs Wochenende durch Hausaufgaben gefragt. Die Kinder müssen im Schulalltag zurechtkommen, Hausaufgaben bewältigen, sich in der Klassengemeinschaft zurecht finden und schließlich sich um die Bewältigung all der Herausforderungen, wie Hausaufgaben bemühen, die während der Schulzeit auf sie zukommen. Das Kind muss sich in der Schule konzentrieren und sich in eine Gemeinschaft eingliedern.

Es wird selbständiger werden in dieser Zeit. Die Hausaufgaben sind dabei ein großes Thema. Der Prozess der Verselbständigung durch Hausaufgaben, einer, den Eltern unbedingt unterstützen sollten. Und schließlich wird abgesehen von den Hausaufgaben auch der Tag kommen, an dem es das erste Zeugnis gibt – ob schriftlich oder mit Noten. Ein Ereignis, das für die Eltern meist ein größeres ist als für das Schulkind selbst. Die Zeit der Erziehung in der Schule und durch Hausaufgaben ist meist auch Zeit für Verkehrserziehung und den Fahrradführerschein. Viele Kinder gehen im Laufe der Grundschule alleine ihren Weg dahin oder fahren mit dem Fahrrad. Da ist es wichtig, dass sich die Kinder gut auskennen mit dem richtigen Verhalten im Straßenverkehr.


Jetzt kommen die Hausaufgaben

Geht ein Kind zur Schule, so verbringt es viel Zeit, in der die Eltern keine direkte Kontrolle ausüben. Das Kind wird in die Schule gegeben, dort übernehmen die Lehrerenden die Kontrolle und Organisation und das Kind wird selbständiger. Nicht alle Eltern kommen gut mit dieser neuen Situation zurecht und verspüren eine Art Kontrollverlust. Was das Kind mit aus der Schule nach Hause bringt, sind die Hausaufgaben. Bei den täglichen Hausaufgaben können die Eltern wieder den gewohnten Einfluss nehmen.

Das kann auch damit zusammenhängen, dass die Eltern durch die Hausaufgaben Einfluss darauf nehmen möchten, dass die Kinder den Erwartungen an die Leistungen gerecht werden. Doch Hausaufgaben werden aufgegeben, damit ein Kind zu Hause das Gelernte vertiefen und üben kann – nicht, um in der Schule etwas zu beweisen und perfekte, fehlerfreie Hausaufgaben zu präsentieren. Darum ist es so wichtig, dass Kinder ihre Hausaufgaben weitgehend alleine bewältigen. Denn sie sollen schließlich bei den Hausaufgaben etwas üben und damit nicht zuletzt auch die Selbständigkeit dabei.

1 | 2Schulbildung Teil 3>>

Ähnliche Themen

News und Aktuelles

  • Altenpflege: Ein Beruf mit Zukunft

    Über Fachkräftemangel wird in vielen Bereichen geklagt, doch gefragter denn je sind zur Zeit Pflegefachkräfte - und auch in Zukunft sind Fachkräften in der Altenpflege beste Jobaussichten garantiert.

  • Wie viel Schlaf benötigt ein Kleinkind?

    Kein Mensch gleicht dem anderen. Das gilt auch für Kleinkinder und deren Schlafgewohnheiten. Die Frage, wie viel Schlaf ein Kleinkind benötigt, ist regelmäßig Gegenstand von Diskussionen. Wann ein Kind am besten schläft und wie lange, das weiß das Kind jedoch naturgemäß selbst. Trotz dieser Individualität gibt es aber auch hier Richtwerte und Grenzen, die für jedes Kind gelten sollten.

  • Bertelsmann-Studie: 1,1 Millionen Schüler nutzen Nachhilfe-Angebote

    Die Bildungsforscher Klaus Klemm und Annemarie Klemm stellen ihre Studie zur Nachhilfe in Deutschland vor. Etwa 1,5 Milliarden Euro im Jahr zahlen Eltern für privaten Nachhilfeunterricht.

Weitere News im Archiv »

Erziehungstipps der Woche