« zur Startseite

Homosexuelle Paare

Homosexuelle Paare

Die Familienplanung und Kinderwunsch spielt für homosexuelle Paare eine ebenso große Rolle. Doch ist es für lesbische Frauen und schwule Männer weitaus schwieriger ihren Kinderwunsch in welcher Form auch immer umzusetzen.

homosexuelle Paare, Kinderwunsch

Lange Zeit war allein die Homosexualität in der Gesellschaft ein Tabuthema. Elternschaft homosexueller Menschen und Paare erst Recht. Doch ändern sich gesellschaftliche Ansichten in langsamen Schritten und weitere Formen eines familiären Miteinander auch für homosexuelle Paare entstehen.

Bereits jede zweite lesbische Frau und jeder dritte schwule Mann wollen gerne eine rechtlich gleichgestellte Beziehung führen, eine Familie gründen und Kinder groß ziehen. Nach Angaben des Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD) sind Themen wie Familiengründung, künstliche Befruchtung für homosexuelle Paare oder Auslandsadoption die Top-Themen während der Beratungsgespräche.  

Erschwerte Bedingungen

Homosexuelle Paare und Eheschließungen sind in Deutschland immer noch nicht rechtlich gleichgestellt. Das erschwert auch den Kinderwunsch. Möchten schwule oder lesbische Paare ein Kind adoptieren, dürfen sie das als Paar nicht. Lediglich als Einzelperson ist es für Homosexuelle möglich auf legalem Weg ein Kind zu adoptieren. Ein gemeinsames Adoptionsrecht ist bisher ausschließlich verheirateten Paaren vorbehalten.


Regenbogenfamilie oder Queerfamily

In Deutschland wachsen mittlerweile tausende von Kindern in sogenannten Regenbogenfamilien auf. Familien, wo entweder die Mutter lesbisch, oder der Vater schwul ist, gibt es auch in Deutschland. Lesbische Paare entscheiden sich auch zunehmend ein leibliches Kind durch Insemination zu bekommen.

Diese Form der künstlichen Befruchtung für homosexuelle Paare mit Hilfe eines Samenspenders führt zum langersehnten Kinderwunsch. Hierbei ist zuvor klar zu entscheiden, inwieweit der Samenspender nachgeburtlich im Leben des Kindes steht. In einer sogenannten Queerfamily ist der Samenspender meist ein schwuler Mann, der ebenfalls den Wunsch hegt, ein leibliches Kind zu haben.

So finden sich homosexuelle Paare, also lesbische und schwule Paare zusammen und gründen gemeinsam eine Art Familie. Das kann unterschiedliche Formen annehmen. Oft  lebt das Kind im Haushalt des lesbischen Paares. Der Samenspender ist jedoch nicht „nur“ an der Samenspende interessiert, sondern will auch erzieherisch mitwirken.

Der Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD) berät und informiert homosexuelle Paare, also lesbische Frauen und schwule Männer zu diesen Themen ausführlich.

Ähnliche Themen

News und Aktuelles

  • Altenpflege: Ein Beruf mit Zukunft

    Über Fachkräftemangel wird in vielen Bereichen geklagt, doch gefragter denn je sind zur Zeit Pflegefachkräfte - und auch in Zukunft sind Fachkräften in der Altenpflege beste Jobaussichten garantiert.

  • Wie viel Schlaf benötigt ein Kleinkind?

    Kein Mensch gleicht dem anderen. Das gilt auch für Kleinkinder und deren Schlafgewohnheiten. Die Frage, wie viel Schlaf ein Kleinkind benötigt, ist regelmäßig Gegenstand von Diskussionen. Wann ein Kind am besten schläft und wie lange, das weiß das Kind jedoch naturgemäß selbst. Trotz dieser Individualität gibt es aber auch hier Richtwerte und Grenzen, die für jedes Kind gelten sollten.

  • Bertelsmann-Studie: 1,1 Millionen Schüler nutzen Nachhilfe-Angebote

    Die Bildungsforscher Klaus Klemm und Annemarie Klemm stellen ihre Studie zur Nachhilfe in Deutschland vor. Etwa 1,5 Milliarden Euro im Jahr zahlen Eltern für privaten Nachhilfeunterricht.

Weitere News im Archiv »

Erziehungstipps der Woche