« zur Startseite

Abschied von Windel & Schnuller

Abschied von Windel & Schnuller

Früher oder später kommen auf Kinder auch erste Trennungen zu. Und sei es „nur“ die vom geliebten Schnuller. Eltern fragen sich oft, wann denn der Abschied von Windel, Schnuller & Co angebracht ist.

Schnuller und Windel, Abgewöhnung

Bei der Entwicklung eines Kindes sollte in der Regel nichts erzwungen werden. Manches, wie das Ablegen von der Windel und dem Schnuller geschieht, wenn das Kind innerlich dazu bereit ist. Doch stehen den Eltern beim Abgewöhnen von dem Schnuller kleine Helfer und Geschichten zu Verfügung, die das Kind vom Nichtgebrauch überzeugen können. Beim Benutzen einer Toilette anstatt der Windel ist das etwas komplizierter.


Schnuller – Morgen kommt die Schnullerfee

Lange Zeit dient der Schnuller einem Kind zur Beruhigung oder zum Einschlafen. Prinzipiell sollte mit dem Abschied vom Schnuller nicht zu lange gewartet werden. Zum einen kann der Schnuller die Sprachentwicklung des Kindes beeinträchtigen oder verlangsamen, zum anderen können zu lange Nuckelphasen an dem Schnuller auch zur Schieflage der Zähne führen.

Es gibt viele Möglichkeiten, seinem Kind den heiß geliebten Schnuller, Nukki, Schnulli oder Loli abzugewöhnen. Eine der bekanntesten Varianten der Entwöhnung von dem Schnuller ist wohl die sogenannte Schnullerfee. Eltern erzählen ihren Kindern die Geschichte, dass ältere Kinder ihre Schnuller abgeben müssen, damit die Schnullerfee sie wieder den neuen Babys geben kann. Manchmal treffen Eltern und Kind auch die Vereinbarung, dass der Schnuller tagsüber im Bett bleiben soll und nur noch nachts benutzt wird.


Pipi in das Töpfchen: Abschied von der Windel

Und wie stolz Eltern ihrem Kind gegenüberstehen, wenn es nicht mehr in die Windel sondern das erste Mal ins Töpfchen gemacht hat. Und wie stolz erst das Kind selber ist. Der Abschied von der Windel ist ein großer Schritt in Richtung Selbständigkeit für ein Kind.

Wann dafür der richtige Zeitpunkt ist, dem Kind die Windel abzugewöhnen, kann nicht genau bestimmt werden. Meist zwischen dem zweiten und dritten Lebensjahr fangen Kinder an, auf die Windel zu verzichten. Signale zur Bereitschaft die Windel aufzugeben, erhalten Eltern von dem Kind beispielsweise, wenn es sich nicht mehr gerne wickeln lässt, wenn es Eltern auf die Toilette begleiten will oder wenn es sogar den Eltern signalisiert, dass die Windel voll ist. Dann ist der richtige Zeitpunkt, um das Kind von der Windel weg an das Töpfchen zu gewöhnen.

Doch auch bei der Windel gilt: Immer Geduld haben! Beginnen Sie damit, es nur tagsüber zu Hause in gewohnter Umgebung ohne Windel zu probieren. Zeigen Sie ihrem Kind, wo sein Töpfchen steht. Nachts sollten sie die Windel noch umlassen.

Ähnliche Themen

News und Aktuelles

  • Altenpflege: Ein Beruf mit Zukunft

    Über Fachkräftemangel wird in vielen Bereichen geklagt, doch gefragter denn je sind zur Zeit Pflegefachkräfte - und auch in Zukunft sind Fachkräften in der Altenpflege beste Jobaussichten garantiert.

  • Wie viel Schlaf benötigt ein Kleinkind?

    Kein Mensch gleicht dem anderen. Das gilt auch für Kleinkinder und deren Schlafgewohnheiten. Die Frage, wie viel Schlaf ein Kleinkind benötigt, ist regelmäßig Gegenstand von Diskussionen. Wann ein Kind am besten schläft und wie lange, das weiß das Kind jedoch naturgemäß selbst. Trotz dieser Individualität gibt es aber auch hier Richtwerte und Grenzen, die für jedes Kind gelten sollten.

  • Bertelsmann-Studie: 1,1 Millionen Schüler nutzen Nachhilfe-Angebote

    Die Bildungsforscher Klaus Klemm und Annemarie Klemm stellen ihre Studie zur Nachhilfe in Deutschland vor. Etwa 1,5 Milliarden Euro im Jahr zahlen Eltern für privaten Nachhilfeunterricht.

Weitere News im Archiv »

Erziehungstipps der Woche